Anselm Kiefer – Johannis-Nacht

Herausgegeben von Aeneas Bastian und Bettina Ruhrberg
Mit Texten von Aeneas Bastian und Bettina Ruhrberg
128 Seiten, 70 Abbildungen in Farbe
Format: 30 x 22.5 cm, gebunden
Distanz Verlag, Berlin, 2014
Deutsche/englische Ausgabe
28 € (zzgl. Versandkosten)

1990 erhielt Anselm Kiefer den Kaiserring der Stadt Goslar. Anlässlich der Verleihung schuf er auf dem Gelände des mittelalterlichen Mönchehaus-Museumskomplexes die ortsspezifische Installation Johannis-Nacht. In einem ehemaligen Stall und drei dunklen Kellergewölben entstand ein beeindruckendes Ensemble: die erste Installation des Künstlers außerhalb seines Ateliers. Jeder der vier Räume behandelt unterschiedliche Themen aus der griechischen Mythologie, der jüdischen Kabbala und dem christlichen Volksglauben. Trotz ihrer verschiedenartigen Motive sind die Werke vielschichtig miteinander verwoben. In ihren existenziellen Fragestellungen erscheinen sie typisch für das Kiefersche Œuvre jener Zeit, das sich thematisch immer mehr von der Aufarbeitung der deutschen Vergangenheit, von Erinnerung und Geschichte zu entfernen beginnt und mythologische ebenso wie mythische Themen stärker in den Fokus rückt.

Obwohl Kiefer in der Johannis-Nacht fragile Materialien verwendete, hat sich die Installation aufgrund des feuchten Klimas in den Kellerräumen bis heute sehr gut erhalten. In Abstimmung mit dem Künstler sind dennoch einzelne Partien von Staub und Schmutzpartikeln konservatorisch gereinigt worden, um sie für den Betrachter wieder besser erkennbar zu machen. In einem Kellerraum, in dem Kiefer mit flüssigem Blei gearbeitet hatte, konnte das alte Blei ersetzt und neu gegossen werden und damit seine alte Strahlkraft zurückerlangen.

Ich interessiere mich für diese Publikation.