Thomas Zipp – Achtung!: Solarized Deterritorialization Insanity Against Protestantism (England Attacked By The Americas)

Ausstellungsdaten
24. September 2011 - 28. Januar 2012
Publikation zur Ausstellung

Kollektive Intelligenz
Die Ameisenart »Cataulacus muticus« lebt im Inneren einer Bambusart. Wenn Regen einsetzt, schützen sie sich vor Hochwasser, indem die Ameisen den Stamm von innen, einem Korken gleich, mit ihren Köpfen verriegeln. Das eingedrungene Wasser wird aufgenommen und nach dem Regen ausgeschieden.

Der weitgefaßte ausführliche Ausstellungs- und Bildtitel des Werkes von Thomas Zipp bedarf der Erklärung für den Besucher der Ausstellung: in welchem Kontext stehen die Begriffspaare des Künstlers zu Picassos grandiosen Werk Guernica (1937), das Thomas Zipp als Ausgangspunkt für seinen Bildentwurf diente?

Deterritorialization, d.h. Appropriation und Umdeutung: ein neuer Ort und die Vergegenwärtigung kultureller Codes - das Charakteristikum für Zipps künstlerisches Œuvre. Im Bezug auf das historische Bild bedeutet Solarisation eine Umkehr der Bildelemente, das Auslöschen und Übermalen der Akteure in Picasso’s Guernica. Eine auffällige Ausnahme ist der Vogel, bei Picasso ein Symbol des Friedens. An ihre Stelle tritt das Formenvokabular des Künstlers. Das Reservoir des Unbewußten, eingefasst und ergänzt von Textfragmenten, die unter anderen Luthers Thesenansatz oder Gilles Deleuzes Anti-Ödipus zitieren, Prämissen, welche die vorhandenen gesellschaftlichen Strukturen und Modelle kritisch hinterfragten, untersuchten und veränderten. »Insanity against protestantism und England attacked by the Americas« heißt es im Titel; genauso könnte er aber auch lauten »The Americas attacked by England«, denn Zipp bezieht sich nicht auf einen tatsächlichen historischen oder politischen Konflikt. Die Topographien sind als zwei austauschbare Variabeln zu lesen, die metaphorisch für die kapitalistische Gesellschaftsform stehen. Der Künstler selbst beschreibt seine Übermalungen als »das Schizophrene«. »Der Schizo ist jemand, der dekodiert, deterritorialisiert ist«, heißt es bei Deleuze in seinem gesellschaftskritischen Werk Anti-Ödipus, gemeint ist das Schizophrene als Idealtypus des Unbewußten. Dies ist auch der Schlüssel zur Deutung der Werke von Thomas Zipp.

In einem zweiten Raum der Ausstellung zeigt der Künstler erstmals den Film The World’s most complete Congress of RITATIN Treatments (2011), ein Transponat seiner letzten Performance. Zu sehen sind zehn »Priesterinnen«, die sich durch Musik und das stetig wiederholende Zeremoniell poetisch anmutender Rituale in Trance getanzt haben. Sie erscheinen gleich fremd gesteuerten Homunculi. Das unbewußte Agieren eines Derwischtanzes. Der Künstler benennt diesen Zustand der Trance oder Extase in seiner Terminologie als »White Dada« und verbindet es mit den Adjektiven froh, gewagt, dynamisch gewalttätig, elektrisch aufgeladen. Den Mittelpunkt bildet eine Art Koren- oder God-Helm, den sich der Ausstellungsbesucher aufsetzen konnte und dabei computergesteuerte magnetische Impulse empfing.

Kuratiert von Marie-Cathérine Vogt.

Ausgewählte Werke

 
  • Thomas Zipp »Achtung!: Solarized Deterritorialization Insanity against Protestantism (England attacked by the Americas)« 2005-2011

    Siebdruck, Acrylfarbe, Ölfarbe, Lack auf Leinwand
    378 x 809 cm [H x B]