Robert Rauschenberg – Hommage

Ausstellungsdaten
23. April - 31. Juli 2009

»Warum sollte man sich nicht vorstellen können, daß die ganze Welt ein Bild ist?«
(R. Rauschenberg)

Die Bilder und Skulpturen von Robert Rauschenberg (1925–2008) sind ein Kaleidoskop urbanen Lebens. In seinen dreidimensionalen Werken nahm er auf, was nie zuvor in Bildern zu sehen war. Ein zerbeultes Straßenschild, eine ausgestopfte Ziege, ein Huhn, ein Autoreifen, Photographien der Mondlandung, Zitate, eine ausgediente Stalltür, ein Musikstück, ein zerschlissener Bettbezug waren für ihn genauso brauchbar zur Herstellung eines Bildes wie die Leinwand, die Ölfarbe, das Terpentin. Die Maler-Freunde Robert Rauschenberg, Jasper Johns und Cy Twombly hatten zusammen mit Merce Cunningham und John Cage zu Beginn der 1950er Jahre erkannt, daß das leidenschaftlich gestische Formenvokabular des Abstrakten Expressionismus rationale Strukturen nicht aufgehoben, sondern nur verdeckt hatte, daß die suggerierte, subtile Gewalt der reinen emotionalen Wirkung die Trennung von Leben und Kunst nur verschärft hatte und eine hermeneutische Philosophie entstanden war. Rauschenberg wollte aber vor allem das wirkliche Leben in seinen Werken reflektieren.

Die Ausstellung zeigt Werke aus den letzten drei Jahrzehnten, darunter Siebdrucke und Collagen aus der »Salvage Series« und der Serie der »Wax Fire Works«, in denen Rauschenberg mit Reproduktions- und Transfertechniken auf unterschiedlichen Materialien experimentierte. Er arbeitete mit Siebdruck- und Galvanisiertechniken, mit Säuren und Pigmenten, mit heißem Wachs auf glänzendem Edelstahl, in dem sich die Außenwelt als Teil des Bildes spiegelt. Zu sehen sind auch Werke der »Rauschenberg Overseas Culture Interchange« (ROCI), einer Arbeits- und Wanderausstellung, auf der von 1984 bis 1991 u. a. in Mexiko, Chile, Venezuela, Japan, Tibet, Kuba, der Sowjetunion, der DDR und in Malaysia über 200 Werke in Zusammenarbeit mit Künstlern und Handwerkern in den jeweiligen Ländern entstanden.

Ausstellungsansichten

 

Ausgewählte Werke

 
  • Robert Rauschenberg »Kitty Hawk« 1974

    farbige Lithographie auf Ölpapier
    200.7 x 101.6 cm / 79 x 40 in. [H x B]

  • Robert Rauschenberg »Narcissus« 1990

    Acryl, Enamel, Wachs auf rostfreiem Stahl
    245.7 x 184.8 cm [H x B]

  • Robert Rauschenberg »Mine« 1984

    Acryl, Siebdruck auf Leinwand
    130 x 183 cm [H x B]